Saison 2016/2017 – Saisonrückblick der männl. B-Jugend

Unter Wert geschlagen – Saisonrückblick 2016/2017 männlich B

Die Jungs aus der männlich B haben sich im Groben und Ganzen wirklich toll durch ihre erste Saison der schon etwas größeren Jungs geboxt. Einzig die abschließende Platzierung auf dem vorletzten Tabellenrang lässt einen faden Nachgeschmack.
Ein Blick auf die Tabelle verschafft Klarheit über die Gründe:

2017_tabelle_abschluss_mb

Mit den 161 kassierten Treffern in der Abwehr steht man voll im grünen Bereich. 5 Tore mehr kassiert als der Tabellen-Erste und im Schnitt 20 Gegentore pro Spiel. Alles gut, sage ich da als Trainer, denn dabei muss man auch noch bedenken, dass durch den Ausfall mehrerer Leistungsträger in beiden Spielen gegen Celle jeweils 25 Treffer kassiert wurden – was nicht dem tatsächlichen Leistungsstand in Bestbesetzung entspricht. Fazit: sieht man allein die Abwehrleistung, wäre auch ein wesentlich besseres abschneiden möglich gewesen. Unser Team verfügt über 2 überdurchschnittlich gute Torhüter und einer gut zupackenden Abwehr.

Nun kommen wir zum „ABER“:

121 erzielte Treffer – das ist unterirdisch schlecht. Gerade einmal 15 Treffer im Schnitt pro Spiel, bei gefühlten 100 Torchancen – natürlich ebenfalls pro Spiel. Mir ist es ein absolutes Rätsel, warum die Jungs den Ball so selten im gegnerischen Kasten versenken. Sie erspielen sich Chance um Chance, teilweise mit wirklich sehenswerten Kombinationen – um vor dem Tor dann an den eigenen Nerven zu scheitern. Mitte Tor, drüber, daneben, dem Torwart in die Arme, dass sind unsere Varianten.

Ein weiteres großes Manko: die technischen Fehler. Fang- und Abspielfehler reihen sich wie ein roter Faden durch jedes Spiel unserer Jungs. Ungenaue Zuspiele werden nicht gefangen, es wird in der Luft herumgegrapscht und nicht richtig am Ball zugepackt und schwups, ist die Kugel beim Gegner und der Angriff passé.

Nachdem man schon in der Vorrunde an eben diesen Gründen an einer wesentlich besseren Platzierung gescheitert ist, war auch in der Hauptrunde leider keine Besserung im verwerten der Torchancen und in der Häufigkeit der technischen Fehler zu sehen.

Das dumme daran ist: im Training klappt es ja – oder sagen wir: es ist einigermaßen zufrieden stellend, wenn man (so wie ich) hohe Ansprüche stellt. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen (nein ich weiß es sogar) dass die anderen Teams der Staffel besser sind.

Nun ist es in der Besetzung der Mannschaft so, dass es einmal die Spieler gibt, die von Beginn an (also aus der E/D-Jugend) dabei sind. Und dann sind da die „Quereinsteiger“. Logischer weise ergibt sich hieraus ein Leistungsgefälle innerhalb der Mannschaft. Der eine „Neuling“ ist früher für die Punktspiele spielbereit, der andere etwas später – völlig normal. Die Folge ist allerdings, dass hauptsächlich die „Erste Generation“ unserer Spieler in den Punktspielen gefordert ist und demzufolge hohe Ansprüche an sie gestellt werden – von mir, von sich selbst und vielleicht auch von einigen Eltern.

Ist das der Schlüssel zu den Unsicherheiten?!

Tiefenpsychologie ist gefragt! Einfühlungsvermögen! Streicheleinheiten!

Klar, gehört auch dazu, aber in erster Linie werden wir versuchen das Training in Richtung „Beheben der Mankos“ zu intensivieren und in der Saison 2017/2018 wird von neuem Angegriffen!!! Da die Jungs nach wie vor begeistert und lernwillig sind, liegt es nun an allen Beteiligten, daran zu arbeiten.

Ich bin aber der felsenfesten Überzeugung dass die kommende Saison wesentlich besser verlaufen wird und wir das kommende Spieljahr erfolgreicher als diese Saison abschließen werden.

Thomas König